Wie gefährlich ist der Konsum von Cannabis eigentlich?

Leider wissen bis heute nur wenige Eltern und Jugendliche darüber Bescheid, dass der Konsum von Cannabis eine Psychose auslösen kann und dass 10 % der Suizide auf eine Psychose zurückzuführen sind. Der Konsum von Cannabis ist deshalb für viele sehr gefährlich und sollte in der Schule nicht toleriert werden. Es ist wichtig, dass die Jugendlichen und deren Eltern frühzeitig über die verheerenden Folgen informiert werden.

 

Bei welchen Jugendlichen der Konsum eine Psychose auslöst, kann man jedoch nicht im Voraus sagen. Der Konsum von Cannabis wird nach wir vor total unterschätzt . Als die heutigen Eltern jung waren betrug der THC-Gehalt um die 3 %. Heute jedoch bis zu 28 % und mehr , was eine Veränderung der Hirnstruktur zur Folge haben kann. Der THC-Abbau erfolgt nur langsam (innert 30 Tagen) und kann im Urin nachgewiesen werden. Alkohol wird innert 24 Stunden abgebaut.

Auch ein geringer Konsum von Cannabis kann eine Psychose/Depression auslösen und zum Suizid führen. Diese Tatsache wird bis heute ignoriert.

Von betroffenen Müttern, die ihr Kinder durch Suizid verloren haben, erfuhren wir: „Mein Kind rauchte nur ab und zu einen Joint und ging einer geregelten Arbeit nach, ich/wir haben nie mit einem Suizid gerechnet.“

Es ist deshalb wichtig, dass die Jugendlichen über die Gefahr einer Psychose/ Depression Bescheid wissen, und andere Jugendliche vom Cannabis-Konsum abhalten.

An Elternabenden (z. Bsp. bei Schülern ab dem 12. Altersjahr) sollten die Eltern ausführlich über Depressionen, Psychosen und des Cannabis-Konsums orientiert werden, sowie über deren Auswirkungen und auf geeignete Literatur/Fachstellen hingewiesen werden. Ueber Suizid-Gedanken, Suizide und Suizid-Prävention sollte in jeder Familie, in jeder Schulklasse gesprochen werden und gleichzeitig auf die Hilfsangebote hingewiesen werden.

Nur durch gezielte Informationen kann eine Früherkennung stattfinden, eine erfolgreiche Betreuung/Therapie erfolgen und evtl. Suizide verhindert werden.

 

Prospekte über: Psychosen und Depressionen und : “ Mit Schizophrenie leben“

können mit einem frankierten Antwort-Couvert C5 bei unserem Verein angefordert werden.

Anregungen und Ergänzungen sind erbeten an unseren Verein.

Do you speak English?

You can find many good articles about depressions and suicide prevention on the following website:

www.psychologyinfo.com
 

Mitglied werden

Helfen Sie mit, dass wir notleidenden Mitmenschen rechtzeitig helfen und Suizide verhindern können.

Zum Antragsformular

 

Mit Ihrer Mitgliedschaft bekunden Sie, dass Sie gegen die vielen Suizide vorbeugend etwas unternehmen möchten und Sie helfen mit die vielen Fachstellen, Organisationen und Institutionen der Bevölkerung noch besser zugänglich zu machen. Information kann Leben retten!

Gönner werden

Wir brauchen Ihre Unterstützung!



Unsere Weblinks

YaP 2012

Wir sind stolze
Preisträger 2012 von
"You and Peace Fraternity".
Zusammen mit:
Felix Finkbeiner und Danah Zohar
http://www.youandpeace.ch/

 

Wir bedanken uns herzlich!

Lichtblicke

gelbeblume.jpg

Anmelde Formular